Bildungs- und Exerzitienhaus Kloster Salmünster

Sa. 30.05., Beginn: 10:00 h, Ende: 17:00 h

Zwischen Repräsentation und Innerlichkeit

Französische Musik und ihre Meister im 19. Jahrhundert

Gefördert von einer zielbewussten staatlichen Musikpflege, entwickelt sich die französische Musik zu einer der großen Musiksprachen im europäischen Konzert. Zunächst macht Hector Berlioz durch seine Sinfonien von sich reden, vor allem durch die programmgebundene "Symphonie fantastique". Charles Gounod große Liebe gilt neben der Oper besonders der Kirchenmusik ("Cäcilien-Messe", "Ave Maria" ) Andere Wege geht Camille Saint-Saens, der mit seinen  zahlreichen Solo-Konzerten   einen betont brillanten Musik-Stil pflegt. Für Witz und Ironie steht am Ende des 19. Jahrhunderts Jacques Offenbach. Mit Claude Debussy setzt die impressionistische Musik in Frankreich ein und findet einen frühen Höhepunkt in der fesselnden Tondichtung "Nachmittag eines   Fauns".

Leitung:

Prof. Dr. Albrecht Goebel

 

TN-Beitrag*:

* Irrtum vorbehalten!

32,00 €